Evin Kosmetik

Kryolipolyse

---------AKTION-----

Kryolipolyse

FRÜHLING AKTION

Kryolipolyse 1 Region 50.00 CHF

sie können auch Gutscheine kaufen

und nachher einlösen

Kryolipolyse 

Permanente Fettzellenreduktion an Bauch, Hüften, Po, Beine etc. durch Kältebehandlung und Abtransport der Fettzellen über das Lymphsystem.

Kontrollierte Kälte wird über die Hautoberfläche an die unerwünschten Fettpölsterchen abgegeben. Die Fettzellen reagieren auf die Kälte mit einem natürlichen Abbauprozess der 8 bis 12 Wochen dauert und eine sichtbare Reduktion der Fettschicht erzielt.

Die Kryolipolyse ist ideal für gesunde Personen mit normalem Ernährungs- und Bewegungsverhalten, aber mit lokalen nicht zu grossen Fettpölsterchen, die auf Diät oder Sport nicht ansprechen.

Wie funktioniert die Kryolipolyse?

Die Kryolipolyse basiert auf dem Prinzip, dass Fettzellen dem Energieentzug (Kühlung) gegenüber anfälliger sind als die umgebenden Gewebe. Ein nicht invasiver Applikator wird am gewünschten Bereich angebracht. Er entzieht Energie aus dem darunter liegenden Fettgewebe und schützt gleichzeitig Haut, Nerven, Muskeln und andere Gewebe. Bei den gekühlten Fettzellen wird ein kontrollierter Zelltod ausgelöst und die Zellen werden stufenweise abgebaut. Dadurch wird die Dicke der Fettschicht reduziert.

Welche Ergebnisse kann ich erwarten?

Klinische Studien bewiesen, dass das Kälte-Verfahren bei fachgerecht ausgewählten Kunden innerhalb von 2 - 4 Monaten nach dem Verfahren zu einer deutlichen, messbaren Fettreduzierung führt. Nach ca. 6 Wochen kann man die Folgebehandlung an der gleichen Zone durchführen. Insgesamt kann man pro Körperareal/Körperzone 4 Behandlungen im Abstand von 6 Wochen durchführen, um die maximale Fettzellenreduktion zu erreichen.

Kryolipolyse ist nicht geeignet bei

  • Lebererkrankungena
  • Kälteintoleranzen (Kälteekzem), Kryoglobulinämie (Kältekrankheit), Kälte- oder Druckurtikaria (Nesselsucht)
  • Durchblutungsstörungen
  • Schwangerschaft/Stillzeit
  • Lupus erythematodes (Immunsystem fehlreguliert)
  • Einnahme von Blutverdünnern
  • Cortison Dauertherapie
  • Fettgewebeerkrankungen
  • Wunden oder Blutversorgungsstörungen im Behandlungsareal
  • Gewissen Hauterkrankungen